Vom Scheiterhaufen im Türkenschanzpark

Author

Categories

Share

A-1180 Wien Hasenauerstraße 56 Tel. 01/ 479 43 76  
Autorin: Andrea Wieger

Ihr Ururgroßvater servierte einst Kaiser Franz Joseph den süßen Guglhupf im wunderschönen Türkenschanzpark. Nun ist Elisabeth Diglas am Ruder, sie entstammt der Konditorfamilie Diglas, die bereits seit über 140 Jahren fester Bestandteil der Wiener Kaffeehauskultur ist: drei Cafés in der Wollzeile, im Schottenstift und am Fleischmarkt nennt die Familie ihr Eigen. Mit der Übernahme des Café-Restaurants in Währing hat sich die Jüngste der Diglas-Familie einen Traum erfüllt. Während der Vorbesitzer des Betriebs einen eher rustikaleren Geschmack bezüglich der Einrichtung hatte, wollte Elisabeth Diglas mehr Wohlfühlatmosphäre in das Lokal bringen. Die bepolsterten, tiefliegenden Canadian Sessel, dimmbare Beleuchtungsspielereien, ein langer wir-essen-alle-gemeinsam-Tisch sowie gediegene Holzvertäfelungen bringen schon recht viel Gemütlichkeit in das Haus. Drinnen als auch draußen im Gastgarten herrscht ein violettes Regiment: lila gestrichene Pfosten bei der Gastgartenabgrenzung aus Brennholzscheiten, lila Sessel drinnen, lila karierte Tischtücher und lila Blumen draußen. Ja, schon klar, es sollte einiges an Tradition bewahrt werden und dennoch irgendwie modern rüberkommen. Bemüht hat Frau Diglas sich da schon, das sieht man. Da ist lila einfach nur eine hier nebensächliche Frage des Geschmacks. Erwähnenswert ist auch der Veranstaltungsraum. Dieser bietet Platz für etwa 50 Leute, gut geeignet etwa für diverse Feiern wie Taufen, Geburtstage oder sonstige gesellige Zusammenkünfte. Was wird einem nun als Türkenschanzpark-Liebhaber kulinarisch in der Meierei geboten? Gut in den Tag starten kann man bekanntlich mit einem gscheiten Frühstück – klassisch, wienerisch, gesund oder deftig wie zu Kaiser´s Zeiten – die Auswahl auf der Frühstückskarte ist mit sechs Kombinationen umfang- und abwechslungsreich. Danach kann das Meierei-Team mit einem breiten Angebot an Köstlichkeiten aufwarten. Um einige Beispiele zu nennen: lauwarme Roastbeef-Bruschetta, steirischer Backhendlsalat, vegetarischer Ziegenkäse-Burger (mit karamellisierten Zwiebeln und Apfel-Chutney, saugut!), Wiener Rindsgulasch, klassische Kalbsbutterschnitzel, rosa Lachsfilet, frischer Feigen-Feta-Salat, Gemüsecurry, Cremespinat mit Spiegelei oder sogar Augsburger. Ja, ich hätt gsagt: wenn man nicht gerade ein besonders heikler Gourmet mit sehr speziellen Spezialwünschen ist, wird Frau und Mann und Kind hier definitiv fündig. Für danach werden Klassiker angeboten wie extrem guter aber auch extrem süßer Schoko-Nuss-Scheiterhaufen (Vorsicht, das ist wirklich ein ordentlicher Haufen!), Powidl-Pofesen, Milchreis oder Marmeladepalatschinken. Zu trinken gibt’s „Modernes“ wie hausgemachte Limonaden, Muskateller- oder Rosé-Spritzer mit diversem Grünzeug, Mixgetränke wie Gin Tonic oder Moscow Mule sowie „Altbewährtes“ wie die Schartnerbombe, ein Wiener Original vom Fass oder ein einfaches Glas warme Milch mit Honig. Fein.  www.meierei-diglas.at Foto Gastronews.wien Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 09-22 Uhr, Montag Ruhetag

Fazit:

Sowohl traditionelle als auch modernere Speisen, historischer und wunderbar grüner Standort, gemütliches Interieur, netter Service – da kann ich wirklich nicht meckern. Empfehlung für den 18.Bezirk! Es muss ja schließlich nicht jeder ein Fan von Lila sein.

 

 

 

Author

Share